Wie, Herr Inderbitzin, wollen Sie die Besucher des Technoramas an die Naturwissenschaften heranführen?

Alle Exponate sind mit Händen zu «begreifen», man kann sie selber ausprobieren. Die Phänomene sind echt, nichts ist simuliert. Wir wollen unsere Besucher neugierig machen auf naturwissenschaftliche Phänomene, Fragen aufwerfen und die Wahrnehmung der Besucher auf die Probe stellen.

Prägnant formuliert möchten wir den Forschertrieb wecken und so den Besuchern die Scheu vor der Wissenschaft nehmen.

Wie sollen insbesondere Jugendliche für naturwissenschaftliche Phänomene begeistert werden?

Das Ausprobieren an Exponaten, zum Beispiel mit Muskelkraft elektrische Geräte betreiben, ist für die allermeisten Menschen attraktiv – auch für Jugendliche.

« Die Phänomene sind echt, nichts ist simuliert  »

Nicht ein Objekt, sondern die eigene Wahrnehmung und Erfahrung stehen im Vordergrund. Aufgeworfene Fragen können im Experiment überprüft und beantwortet werden.

Wer sich aus eigenem Antrieb erfolgreich mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen beschäftigt, hat Schlüsselerlebnisse, die seine Einstellungen zu Naturwissenschaft und Technik prägen.

Das Swiss Science Center Technorama will aufzeigen, wie Naturwissenschaften wahrgenommen werden: Nach welchen Kriterien gehen Sie dabei vor?

Hier kann jeder zum Grundlagenforscher werden und spielerisch Merkmale wissenschaftlichen Arbeitens kennenlernen: Statt einen Arbeitsauftrag mit vorgegebenem Ziel zu erfüllen, können Neugierige frei und selbstbestimmt experimentieren und zu neuen Einsichten kommen.

Gute Exponate stellen lieb gewonnene «Wahrheiten» infrage. Solche selbst erfahrenen Widersprüche ermutigen die Besucher, etwas Neues zu lernen.

Wie könnten Ihrer Ansicht nach die sogenannten MINT-Disziplinen, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, noch gezielter gefördert werden?

MINT-Fächer sollten bereits in der Primarschulausbildung mehr Bedeutung bekommen, in Kombination mit guten MINT-Angeboten von ausserschulischen Lernorten. Auf der Primarstufe werden wichtige Weichen gestellt.

Im Weiteren sollten die Lehrkräfte nachhaltig unterstützt werden, gezielt auch MINT-Themen im Unterricht einzubauen. Wir bieten deshalb auch Fortbildungsveranstaltungen für Lehrpersonen an, die sowohl die Ausstellungen und Labors als auch das Experimentieren im Unterricht zum Thema haben.

MINT-Förderung fängt früh an und bezieht die Lehrerschaft mit ein.