Wassily Kandinsky war Jurist, bevor er sich entschied, Maler zu werden. Beate Uhse war von Beruf Pilotin, bevor sie Gründerin eines Firmenimperiums wurde. Umfragen bestätigen, dass nur gerade ein Drittel der Arbeitnehmer in Europa das Gefühl hat, im richtigen Job zu sein.

Tatsächlich ändern sich im Laufe der Jahre oftmals die Vorstellungen an den Beruf. Dabei gibt es grundsätzlich zwei grosse Motivationen für einen Berufswechsel: die Unzufriedenheit mit dem Bestehenden und die Suche nach Herausforderungen. Wie sagen die Amerikaner doch so treffend: Change it, love it or leave it.
 

Herausforderung: Umschulung

Die gute Nachricht: Es ist nie zu spät, sich beruflich zu verändern. Die schlechte: Ein Berufswechsel fällt einem nicht in den Schoss und erfordert viel Zeit, Ausdauer und Geld. Fasst man einen Berufswechsel ins Auge, ist es deshalb sinnvoll, sich von einem Berufscoach beraten zu lassen. Dabei sollte man die aktuelle berufliche Situation genau analysieren und die Ursachen seiner Unzufriedenheit hinterfragen. Folgende Fragen sollte man vor dem Berufswechsel klären:

  • Was will und kann ich, bietet mir mein Wunschberuf gute Jobaussichten?  
  • Welche Aus- oder Weiterbildung braucht es für meinen Wunschberuf?
  • Ist eine Umschulung finanziell tragbar? Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?
  • Ist die Zeit jetzt reif für den Berufswechsel?

Auf Berufsberatung.ch finden sich hilfreiche Informationen rund um die Aus- und Weiterbildung.