Was ist dir wichtig im Leben?

Das Wichtigste ist für mich meine Familie. Wir stehen uns sehr nahe und sind in allen Lebenslagen füreinander da. 

Ich bin ein sehr freiheitsliebender Mensch und glücklich, dass ich in einer Gesellschaft leben darf, in der ich mich frei entfalten kann.

Hier in der Schweiz haben wir eine grosse Entscheidungsfreiheit, etwa was wir beruflich machen möchten. Uns stehen so viele Wege offen und dafür bin ich extrem dankbar.

Du hast dich mit 23 Jahren verlobt und ein Jahr später geheiratet. Weshalb war dir dieser Schritt wichtig?

Mein heutiger Mann ist meine erste grosse Liebe; ich habe ihn vor inzwischen zwölf Jahren während eines Sprachaufenthaltes in Frankreich kennengelernt.

Für mich war klar, dass ich mein Leben mit ihm verbringen möchte. Deshalb musste ich auch keinen Moment überIegen, als er mir einen Heiratsantrag machte.
 

Mit meiner Entscheidung bin ich auch heute noch sehr glücklich.
 

Dann steht als Nächstes die Familienplanung an?

Nein, nicht in absehbarer Zeit … Mein Mann musste hier sein Jusstudium wiederholen und schliesst in diesem Jahr ab.

Danach möchten wir erst einmal unsere Zweisamkeit geniessen, in eine schöne Wohnung ziehen und reisen.

In weiterer Zukunft steht dann sicher auch die Familienplanung an. Davor möchte ich aber beruflich Vollgas geben.

Nach der Matur warst du ein Jahr im Ausland und hast dann die höhere Hotelfachschule absolviert. Welche Karriereziele hast du?

Ich bin schon seit vielen Jahren bei der Messe Zürich in verschiedenen Bereichen tätig. Seit November in der Abteilung für Business Development. Vor vier Jahren habe ich den Bachelor in Business Administration gemacht.

Mein berufliches Ziel: Ich möchte die alleinige Verantwortung für ein Projekt übernehmen und ein Team führen. Ich sehe mich klar in einer führenden Position.

Du bist sehr zielstrebig und weisst genau, was du willst. Würdest du sagen, dass dies typische Eigenschaften deiner Generation sind?

In der Tat weiss ich immer sehr gut, was ich will oder was ich eben nicht möchte.

Wenn ich einen Plan im Kopf habe, setze ich diesen gradlinig durch. Ob das nun für meine Generation im Allgemeinen so zutrifft, kann ich nicht sagen.


Ich habe jedoch das Gefühl, dass unsere Generation etwas rastlos ist und wir uns nicht so leicht zufriedengeben.
 

Wir sind sehr offen, aber auch anspruchsvoll und streben nach immer Höherem. Es stehen uns so viele Türen offen, was wiederum zu einer Herausforderung werden kann. Sich für etwas zu entscheiden und dabei zu bleiben, fällt unserer Generation manchmal schwer.