Du lebst und arbeitest seit neun Monaten in Zürich. Wie gefällt es dir hier?

Zürich hat mir als Stadt schon immer gefallen. Als ich ein Jobangebot aus der Limmatstadt erhielt, musste ich nicht zweimal überlegen…

Ich lebe sehr gerne hier und schätze vor allem auch das grosse kulturelle Angebot.

Von der Mentalität her erlebe ich die Schweizer als sehr aufgeschlossen und interessiert.

Welche Hoffnungen, Träume und Erwartungen hast du?

Mein Ziel ist es, Karriere zu machen. Ich bezeichne mich als Powerfrau, bin zielstrebig und arbeite sehr gerne.
 

Dazu gibt es ein sehr passendes Zitat: «If you love your job, you never have to work again.»
 

Wenn ich etwas mache, das mir gefällt, bin ich voll dabei und setze mich zu 200 Prozent dafür ein. Mein Motto: Ich lebe im Hier und Jetzt und bin voll dabei. 

Im Privaten hoffe ich, dass ich noch mehr von der Schweiz kennenlernen darf. Mein Vorsatz für diesen Winter: Ich möchte unbedingt zum Skifahren in die Schweizer Berge.

Du gehörst zu den 90er-Jahre-Kids. Wie würdest du deine Generation beschreiben?

Es gibt so viele kleine Dinge, die unsere Generation verbinden. Wir sind zum Beispiel alle ohne Internet aufgewachsen und haben viel Zeit draussen in der Natur verbracht. Das gemeinsame Erleben hatte einen grossen Stellenwert.

Ich glaube, unsere Generation ist sehr zielstrebig und karrierefokussiert. Gleichzeitig spielt aber auch eine ausgewogene Work-Life-Balance eine wichtige Rolle.

Ein Attribut unserer Generation ist sicherlich auch eine gewisse Rastlosigkeit.

Sind es auch die verschiedenen kulturellen Hintergründe, welche die Generation Y auszeichnen?

Unbedingt! Meine Eltern zum Beispiel kommen aus Vietnam, ich wurde in Deutschland geboren und lebe heute in der Schweiz.

Durch die Globalisierung gibt es kaum Grenzen. Unsere Generation möchte international Erfahrungen sammeln und es ist völlig normal, in unterschiedlichen Ländern zu leben.

Wir haben alle Freiheiten und die Welt steht uns offen.