Kinder lernen am besten in einem spielerischen und handelnden Umfeld. Je mehr sie aktiv werden können, desto wirksamer ist meist auch der nachhaltige Lernerfolg.

Speziell bei den Kindern im Vorschulalter und in den ersten Schuljahren hat dieses handelnde und selbstentdeckende Lernen eine grosse Bedeutung.

Wichtig ist, dass die Eltern genau hinschauen und mit ihrem Kind die App gemeinsam kennenlernen.

Das wortwörtliche Be-Greifen und das spielerische Ausprobieren entsprechen der kindlichen Spiel- und Entdeckungsfreude und fördern das Verständnis für Zusammenhänge und Abläufe.

Schon die Kleinsten sind vom Smartphone oder Tablet fasziniert und sie lernen, flink mit den Geräten umzugehen. Für viele Eltern mag dies eher ein Fluch sein als ein Segen, doch lässt sich der modernen Technik auch Gutes abgewinnen.

Spielerisch können schon Kinder ab vier Jahren neue Welten kennenlernen und später Lernstoff sinnvoll vertiefen. Wichtig ist, dass die Eltern genau hinschauen und mit ihrem Kind die App gemeinsam kennenlernen.

Von Bilderwörterbuch-App über Tierstimmen-App bis hin zur Uhrzeit-App, das Angebot ist gross und unübersichtlich. Die deutsche Stiftung Lesen hat ein paar Empfehlungen zusammengestellt, die als Entscheidungshilfe dienen.

So bieten gute Apps beispielsweise eine Rückmeldung, wie erfolgreich das Kind beim Lösen der Aufgaben war. Das ist als Motivationsfaktor wichtig. Aus demselben Grund sollten Lerninhalte in kleinen Einheiten und interaktiv angeboten werden.

Zur Sicherheit sollten Eltern darauf achten, dass die Apps keine Abo-Fallen enthalten und dass sie offline und ohne Registrierung funktionieren.